Home » Kiew Partnerschaft

Kiew Partnerschaft

Kooperationsprogramm mit der Mohyla-Akademie (NaUKMA) in der Ukraine

Seit dem Jahr 2006 organisiert der Lehrstuhl ein Kooperationsprogramm zwischen der Friedrich-Schiller-Universität (FSU) Jena und der Staatlichen Universität in Kiew, der Mohyla-Akademie (NAUKMA), das maßgeblich vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert wird. Wesentliche Komponenten des Programms sind:

Deutschsprachiger Studiengang (DSG) „Deutschland- und Europastudien“

Der zweijährige Master umfasst drei Studiensemester in Kiew und einen einsemestrigen Studienaufenthalt an der FSU Jena. Bereits in Kiew werden die Studierenden zu einem Großteil von deutschen Hochschullehrern und in deutscher Sprache unterrichtet. Neben grundlegenden politikwissenschaftlichen Modulen wie zum Politischen System Deutschlands oder zur Außenpolitik der Europäischen Union beinhaltet der Master auch wirtschafts- und rechtswissenschaftliche Komponenten. Absolventen erhalten ein Doppeldiplom – von der FSU Jena werden sie mit dem „Master of Politics“ (MPol) und von der NaUKMA mit einem Master in Politologie ausgezeichnet.

Hochschullehrer- und Doktorandenaustausch

Jährlich unterrichten Jenaer Hochschullehrer im Rahmen des DSG an der NaUKMA einwöchige Intensivseminare und stellen somit neben den deutschen Mitarbeitern vor Ort (Tutor und Lektor) den deutschsprachigen Teil der Lehre sicher. In unregelmäßigen Abständen befinden sich auch ukrainische Hochschullehrer für kurze Forschungsaufenthalte an der FSU Jena. Daneben vergibt das Programm jährlich bis zu drei Stipendien für einsemestrige Forschungsaufenthalte junger ukrainischer Sozialwissenschaftler, Historiker oder Wirtschafts- und Rechtswissenschaftler an der FSU Jena. Zusätzlich zur Bearbeitung ihrer individuellen Forschungsprojekte unter der Betreuung deutscher Hochschullehrer arbeiten die Stipendiaten hier in Kooperation mit dem Lehrpersonal der FSU eigene Seminarpläne aus und werden durch ein späteres Co-Teaching auf ihre zukünftige Dozentenrolle im DSG vorbereitet.

Jährliche Studienreise

Die zum Jahresende stattfindende Studienreise bringt eine Gruppe ukrainischer Bachelorstudenten an die FSU Jena, um hier ein Seminar mit wechselnder Themenstellung   zu besuchen. Ziel der Studienreise ist es, angehende ukrainische Sozial, Wirtschafts- und Rechtswissenschaftler mit wesentlichen Aspekten des politischen Systems der Bundesrepublik, dem Föderalismus und der deutschen Demokratie vertraut zu machen. Dabei reisen die Studenten auch in die Landeshauptstadt Erfurt und nach Berlin, um dort vor Ort mit Verantwortlichen in wichtigen politischen Institutionen sprechen zu können. Die Studienreise dient auch der Erschließung eines weiteren Interessentenkreises für den DSG.