Home » Aktuelles » Archive by category "Veranstaltungen"

Öffentlicher Vortrag mit Dr. Andreas Umland: War Russlands Anschluss der Krim historisch gerechtfertigt?  21.06.18

Der Lehrstuhl für Intern. Beziehungen lädt zu einem öffentlichen Vortrag mit Dr. Andreas Umland ein: ”War Russlands Anschluss der Krim historisch gerechtfertigt? Eine Kritik ‘realistischer’ Annexionsnarrative”

 

”Das vom Kreml propagierte und in weiten Teilen der westlichen Öffentlichkeit akzeptierte Narrativ einer vorgeblich nahezu einhelligen Unterstützung unter den Bewohnern der Krim und angeblichen historischen Rechtfertigung für Russlands Annexion der ukrainischen Halbinsel ist irreführend. Es blendet nicht nur bewusst die Tatsache aus, dass ab spätestens Februar 2014 eine russische Propaganda-, Geheimdienst- sowie Militäroperation der offiziellen Unabhängigkeitserklärung der Autonomen Republik Krim (ARK) am 11. März 2014 und anschließenden Annexion durch Russland am 18. März 2014 vorausging. Verschiedene historische Hintergründe und politische Details des am 16. März 2014 von Russland orchestrierten „Referendums“ stellen die populäre These in Frage, wonach eine überwältigende Mehrheit der Krimbewohner die „Wiedervereinigung“ Russlands mit der Halbinsel gefordert und es schwerwiegende geschichtliche Gründe für den Anschluss gegeben habe.”
Der Vortrag erscheint demnächst in dem Kieler Fachperiodikum “Sirius. Zeitschrift für Strategische Analysen” (De Gruyter Open Access / ISPK).

 

• Wann?  21. Juni | 18:00-20:00 Uhr
• Wo? Carl-Zeiss-Straße 3 |  SR 113, Friedrich Schiller University Jena (Uni Jena)

Referent:
Andreas UmlandInstitute for Euro-Atlantic Сooperation, Kyiv, andreasumland.academia.edu www.linkedin.com/in/andreasumland/

 

Weiterführende Links:
https://www.xing.com/events/russlands-anschluss-krim-historisch-gerechtfertigt-1949215
https://www.powi.uni-jena.de/Veranstaltungen.html

Öffentlicher Vortrag mit Damian Szacawa: “Polands Foreign Policy” 14.06.18

Der Lehrstuhl für Intern. Beziehungen beherbergt gegenwärtig einen Gastwissenschaftler —Herrn Damian Szacawa — aus Polen. Herr Szacawa ist an der Universität Lublin mit dem Department of International Relations assoziiert. In seinem Vortrag beschäftigt er sich mit der Außenpolitik Polens. In diesem Sinne lädt der Lehrstuhl für Intern. Beziehungen herzlich ein.

 

• Wann? 14. Juni | 18:00 – 20:00 Uhr

• Wo? Carl-Zeiss-Str. 3 | SR 223

 

Öffentlicher Vortrag mit Damian Szacawa: “NATO’s presence in the Baltic Sea Region”  13.06.18

Der Lehrstuhl für Intern. Beziehungen beherbergt gegenwärtig einen Gastwissenschaftler —Herrn Damian Szacawa — aus Polen. Herr Szacawa ist an der Universität Lublin mit dem Department of International Relations assoziiert. In seinem Vortrag beschäftigt er sich mit der Rolle der Nato im Baltikum. In diesem Sinne lädt der Lehrstuhl für Intern. Beziehungen herzlich ein.

 

• Wann? 13. Juni | 18:00 – 20:00 Uhr

• Wo? Carl-Zeiss-Str. 3 | SR 113

 

 

Institutskolloquium mit Dr. Matthias Schulze

Das Institut für Politikwissenschaft lädt Sie am 07.02.2018 um 19 Uhr zu einem Kolloquium mit Vortrag von Dr. Matthias Schulze zum Thema “From Cyber-Utopia to Cyber-War: Advocacy Coalitions and Normative Change in Cyberspace” ein. Dieses findet in der Carl-Zeiß-Straße 3 in Hörsaal 6 statt.

Experten-Workshop “Legal Norms, Moral Values and National Interests”

Vom 19.-21. Februar veranstaltet der Lehrstuhl für Internationale Beziehungen in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Akademie Thüringen in der Evangelischen Bildungsstätte auf Schwanenwerder einen Experten-Workshop zum Thema “Legal Norms, Moral Values and National Interests”. Mehr Informationen zum Programm finden Sie hier: Programm Norms-Values-Interests – Berlin 2018

“Nationalism and National Minorities” entfällt leider krankheitsbedingt

Leider muss der Vortrag mit dem Thema “Nationalism and National Minorities” (25. Januar / 18 Uhr) von Dr. Zora Popowa krankheitsbedingt ausfallen.

Vortrag “Private Militär- und Sicherheitsfirmen: Söldner oder ganz normale Unternehmen?”

Am 11.01.2018 lädt der Lehrstuhl für Internationale Beziehungen Sie herzlich zu einem Vortrag von Andrea Schneiker (Universität Siegen) zum Thema “Private Militär- und Sicherheitsfirmen” ein. Der Vortrag findet um 18.00 Uhr im Seminarraum 113 in der Carl-Zeiß-Straße 3 statt; der Raum wird noch bekannt gegeben.

Vortrag “Countering Terrorism”

Am 20.12.2017 lädt der Lehrstuhl für Internationale Beziehungen Sie herzlich zu einem Vortrag von Sebastian von Münchow (George C. Marshall Europäisches Zentrum für Sicherheitsstudien) zum Thema der internationalen Terrorismus-Bekämpfung ein. Der Vortrag findet im Rahmen der Vorlesung “Einführung in die Friedens- und Konfliktforschung” von Prof. Biermann im Astoria-Hörsaal (Unterm Markt 8 ) von 10-12 Uhr statt.

Vortrag:”Strategien und Interessenwahrnehmung in unserer außenpolitischen Praxis”

Am 06.12.2017 (18-20 Uhr – SR 306) wird im Rahmen des Seminars “Deutschlands Außen- und Sicherheitspolitik – strategielos?” Botschafter a.D. Ulrich Brandenburg (u.a. Botschafter in Russland, Portugal und bei der NATO in Brüssel) einen Vortrag zum Thema “Strategien und Interessenwahrnehmung in unserer außenpolitischen Praxis” halten und einen Einblick in die Praxis der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik ermöglichen.

Open Workshop Call for Young Researchers – “Donbass and Crimea: Status and Perspectives of Ukraine’s Contested Territories”

(Kyiv, NaUKMA, 26/27 January 2018)

Organized by the “German and European Studies” Program at the National University of Kyiv-Mohyla Academy (NaUKMA) and the Research Group “Frozen and Unfrozen Conflicts” of the Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS) in Regensburg

With the annexation of Crimea and the emergence of two separatist entities in Ukraine’s Donbass region (self-declared “DNR” and “LNR”) in 2014, issues of contested territory and statehood in the region between the European Union and Russia have made it to the international political agenda again. While every conflict constellation has its individual whereabouts and dynamics, the protracted existence of territorial conflicts and the emergence of these new conflicts pose similar questions to their so-called parent-states (e.g. Ukraine, Moldova and Georgia) as well as to the international community of states. Apart from broader questions of international and regional security, political and legal status and possible ways of internationalized conflict settlement, actors in the region face a range of everyday-challenges when dealing with the economic and humanitarian situation of the populations concerned. With all these conflicts being of a ‘protracted nature’ creative political thinking about effective temporary solutions – ensuring acceptable life conditions while holding status questions open – are of key importance.

The workshop aims for developing a deeper understanding of the two most recent territorial conflicts in the so-called post-Soviet space and looks for possible transfers of existing expertise and knowledge from other cases in the regions. It will take place on 26 and 27 January 2018 on the premises of the National University of Kyiv-Mohyla Academy (NaUKMA) in Kyiv, Ukraine. Organizers are the «German and European Studies»-Programme, located at NaUKMA and based on a cooperation project between NaUKMA and Friedrich-Schiller-University Jena, together with the Research Group “Frozen and Unfrozen Conflicts” of the Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS). The workshop is financed by the German Academic Exchange Service (DAAD).

We invite applications from young scholars, PhD candidates, early career researchers and Post-Docs, from Germany, Ukraine, Georgia, Belarus and Moldova. Proposals (not more than 250 words) on topics fitting in one of the here prescribed three sub-themes should be sent together with a short CV to our workshop assistant (mattia.nelles@gmail.com) no later than 3 December 2017. A limited number of scholarships (based on DAAD-defined rates and categories) covering travel and accommodation expenses are available for successful applicants. Working language of the workshop is English.

Further information concerning the workshop can be found here.