Home » Archive by category "Aktuelles (DES)"

Job: Projektkoordination „Deutschland und Europastudien“, FSU Jena u. Mohyla-Akademie Kiew, Kiew (Ukraine), Deadline 31.05.2017

Der Lehrstuhl für Internationale Beziehungen von Prof. Dr. Rafael Biermann am Institut für Politikwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU Jena) schreibt zum 1. September 2017 die Stelle einer Tutorin bzw. eines Tutors in Kiew für den deutschsprachigen Masterstudiengang (DSG) „Deutschland- und Europastudien“ aus. Der DSG ist eine internationale Hochschulkooperation der FSU Jena in Zusammenarbeit mit der Nationalen Universität der „Kiewer Mohyla-Akademie“, Ukraine (NaUKMA). Die Stelle ist für das gesamte Studienjahr in Kiew angesiedelt. Lies mehr

Studienreise nach Brüssel und Brügge: „Quo vadis, EU und Ukraine?“ 

Debate Europe 
Studienreise nach Brüssel und Brügge zur Frage „Quo vadis, EU und Ukraine?“ 
Vom 27. Februar bis zum 5. März reisten 16 ausgewählte Studierende und junge Berufstätige aus der Ukraine nach Belgien. Im Gepäck: Die Frage nach der Zukunft der ukrainisch-europäischen Beziehungen und eine Kiste voller Debattier-Methoden.

Kiew, 27. Februar 2017

Die Teilnehmenden der Studienreise trafen sich vor Beginn der Reise zu einem ersten Workshop in Kiew. Hier wandten sie ihre zuvor in einer Online-Schulung erworbenen Debattier-Kenntnisse direkt an. Ebenso bat der erste Tag Möglichkeit zum Kennenlernen der aus der ganzen Ukraine kommenden Teilnehmenden. Neben den Studierenden des Studiengangs Deutschland- und Europastudien kamen die Teilnehmenden aus Charkiw, Lviv, Mykolajiw, Tscherniwzi und Odessa.

(Gruppenfoto vor der Nationalen Universität „Mohyla-Akademie“, Kiew)

Brüssel, 28. Februar 2017 bis 2. März 2017

Die Suche nach Antworten auf die Frage „Quo vadis, EU und Ukraine?“ führte die Studiengruppe zunächst nach Brüssel. Dort sprachen sie unter anderem mit Rebecca Harms, Abgeordnete des Europäischen Parlaments, über den Krieg im Osten der Ukraine und die europäische Verantwortung. Neben europäischen Institutionen sprach die Studiengruppe auch mit VertreterInnen der NATO, der Mission der Ukraine bei der EU, der Vertretung der ukrainischen Zivilgesellschaft in Brüssel und anderen ausgewiesenen Ukraine-ExpertInnen.

(Gruppenfoto mit Rebecca Harms, Europäisches Parlament, Brüssel)

(Diskussion mit Vincent de Graaf, Support Group for Ukraine, Europäische Kommission, Brüssel)

(Gruppenfoto mit Oleksandr Irkhin, Mission der Ukraine bei der EU, Brüssel)

Brügge, 3. März 2017 bis 5. März 2017

Mit dem Rucksack voller Impressionen aus der Europa-Hauptstadt reiste die Studiengruppe weiter nach Brügge zum Höhepunkt der Reise: Ein Debattier-Wettbewerb, ausgerichtet in Kooperation mit dem Debattier Club des College of Europe. Hier zeigte die Studiengruppe  ihr neu erworbenes Können in Rhetorik und politischer Argumentation – zuvor geübt in begleitenden Intensiv-Workshops und selbst gedrehten Kurzvideos.

Der Ausgang des Debattier-Wettbewerbs gibt die beste Antwort auf die Frage nach der Zukunft der europäisch-ukrainischen Beziehungen: das international gemischte Team aus Tobias und Yaroslav zeigte sich als stärkste Partnerschaft.

(Debattier-Wettbewerb, College of Europe, Brügge)

(Debattier-Wettbewerb, College of Europe, Brügge)

Mehr zur Studienreise und den Kurzvideos auf unserer Facebook-Seite.

Die Reise wurde unterstützt vom Lektorenprogramm der Robert Bosch Stiftung, dem Europäischen Parlament, dem Goethe Institut Ukraine und der Nationalen Universität der „Kyiv-Mohyla-Akademie“.

Text und Fotos:

Elisabeth Pfaff, Boschlektorin Kiew

Susann Hartleib, Boschlektorin Mykolajiw

Impressionen von der DAAD Konferenz ‘Political Development Between Competing Empires’

Am 02. und 03. Dezember 2016 organisierte das Kiewer Team des Lehrstuhls in Kooperation mit unseren Partnern der Nationalen Universität “Kiew-Mohyla Akademie” (NaUKMA) erneut eine erfolgreiche internationale Konferenz. Die Diskussionen und Beiträge der Konferenzteilnehmenden betrachteten die aktuellsten Entwicklungen in den Bereichen der politischen und ökonomischen Ordnung im postsowjetischen Raum und versuchten diese kritischen Entwicklungen aus einer Vielzahl von Mainstream- und nicht Mainstream-Perspektiven (wie kritische politische Ökonomie, politisches Lernen oder politische Kultur / Psychologie) zu erklären. Lies mehr

Frank Rochow wird neuer Koordinator des Masterprogramms “Deutschland- und Europastudien

Mit dem Jahreswechsel hat der langjährige Koordinator des Kooperationsprogrammes mit der Kiew Mohyla Nationalakademie, Felix Schimansky-Geier seinen Dienst eingestellt. Der Lehrstuhl dankt für die langjährige Leitung und Administration des Projekts. Zeitgleich hat Herr Frank Rochow in Kiew die Koordination des Projektes übernommen.

Finanzierungsverlängerung für 2017 und 2018

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) hat im November die Finazierung des Kooperationsprojektes der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit der Nationalen Universität der Kiewer-Mohyla-Akademie für zwei weitere Jahre bewilligt. Das Projekt wird seit 2006 vom DAAD mit Mitteln des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik gefördert.

Frank Rochow – Neuer Tutor des DSG in Kiew

Seit 01.01.2017 arbeitet Frank Rochow (M.A.), als neuer Projekt-Tutor des Masterstudiengangs “Deutschland- und Europastudien”, in Kiew an der Mohyla-Akademie. Lies mehr

PM: DAAD Study Trip to Germany 2016

Zwischen dem 12.11. und dem 19.11.2016 fand die diesjährige “Studienreise Quo vadis EU? The current state of the European Union, its challenges and its prospects – Where is the EU heading and what does it mean for Ukraine?” des gemeinsamen Master Programmes “Deutschland und Europastudien”, eine Kooperation des Lehrstuhls für Internationale Beziehungen der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Nationalen Universität “Kiew-Mohyla-Akademie” statt. Die Studienreise wurde maßgeblich vom DAAD finanziert. Ein ausführliches Programm ist hier (Program study trip short 8.11.) zu finden. Lies mehr

PM: Gastkurs Europäisches Recht in Kiew

Marcus Hornung M.E.S. (Quelle: TU Chemnitz)
(Bild: Dr. Marcus Hornung, Quelle: TU Chemnitz)
Im September konnte erneut Dr. Marcus Hornung (Chemnitz/Frankfurt a.M.) für eine Gastdozentur gewonnen werden. Diesmal führte ihn sein Weg an die Mohyla-Akademie in Kiew. Hornung widmete sich mit den dortigen Studierenden eine Woche intensiv den Organen der Europäischen Union. Das Seminar mit Übungselementen war dabei genau auf die spezifischen Bedarfe der Master-Studierenden ausgerichtet: „In den Deutschland- und Europastudien haben alle Studierenden die Grundstruktur der Europäischen Union längst verinnerlicht. Der Mehrwert des Gastseminars liegt darin, diese Kenntnisse auf eine noch höhere Stufe zu heben“, so Hornung. Lies mehr

Job: Projektkoordination „Deutschland und Europastudien“, FSU Jena u. Mohyla-Akademie, Kiew, Ukraine, Deadline 16.10.2016

Der Lehrstuhl für Internationale Beziehungen von Prof. Dr. Rafael Biermann am Institut für Politikwis- senschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU Jena) schreibt zum 1. Januar 2017 die Stelle ei- ner Tutorin bzw. eines Tutors in Kiew für den deutschsprachigen Masterstudiengang „Deutschland- und Europastudien“ aus. Der DSG ist eine internationale Hochschulkooperation der FSU Jena in Zusammenarbeit mit der Nationalen Universität der „Kiewer Mohyla-Akademie“, Ukraine (NaUKMA). Die Stelle ist für das gesamte Studienjahr in Kiew angesiedelt. Lies mehr

Stellvertretender Leiter der OSZE-Mission Alexander Hug zum Vortrag an Kiewer Mohyla-Akademie, 19.11.2015

Am 19.November 2015, war Herr Alexander Hug, der stellvertretender Leiter der OSZE-Spezialbeobachter Mission in der Ukraine (OSCE Special Monitoring Mission to Ukraine) zu Gast an der Kiewer Mohyla-Akademie. Hug ein ausgebildeter Schweizer Jurist, diente als Offizier in der Schweizer Armee, unter anderem als Regionalkommandeur der Schweizer Unterstützungsgruppe für die OSZE im nördlichen Bosnien und Herzegowina. Er hat vor seinem Einsatz in der Ukraine auch für die OSZE-Mission im Kosovo, und der EU-Rechtsstaatlichkeitsmission im Kosovo (EULEX) gearbeitet. Herr Hug sprach im Rahmen der offenen Vorlesungsreihe “Contemporary Trends in European and Post-Soviet Politics” über die Herausforderungen und Perspektiven der OSZE-Mission in der Ukraine. Er erläuterte die Möglichkeiten und Beschränkungen unter denen die OSZE in der Ukraine tätig ist.

Wir danken Herrn Hug für seinen Vortrag und wünschen Ihnen für seine wichtige Arbeit in der Ukraine viel Erfolg. Im weiteren Rahmen der offenen Vorlesungsreihe sprachen im Jahr 2016 u.a. Andreas Umland (Institut für Euro-Atlantische Kooperation), Prof. Volodomy Dubovyk (Direktor des Zentrums für Internationale Studien der Universität Odessa), Bohdan Nahaylo (ehemalige Leiter der politischen Abteilung der UN in der Ukraine) und Marynna Rabinovitch (Europa-Kolleg Hamburg).

Hier einige Impressionen von diesem Abend: Lies mehr